Grußwort Lena Schoemaker

Liebe Kinder, Lehrerinnen und Lehrer von der Roggenkampschule.

Ich freue mich sehr, dass ihr Nkwadaa fie - Ein Haus für Kinder in Ghana unterstützt, ein Dorf für Kinder denen es nicht so gut geht.

Kinder,
- die oft nicht genügend zu essen haben
- keine Eltern oder Erwachsene, die sich um sie kümmern und
- manchmal sogar kein Bett, in denen sie nachts sicher schlafen können.

Kinder, die so alt sind wie ihr oder jünger. Ich wünsche euch einen tollen erfolgreichen Tag mit vielen spannenden Projekten und Geschichten.

Viele Grüße aus Ghana sendet euch Lena Schoemaker und Nkwadaa fie

 

Unsere Patenkinder in Ghana

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
 

Projekttag Ghana

Am Donnerstag, dem 23.November zog ein Duft von Ghana durch das Schulgebäude der Grundschule Am Roggenkamp.

In der Küche wurde Bananenbrot gebacken. Dieser appetitliche Duft zog nach und nach vom Keller in die einzelnen Etagen und auch in die Klassenräume. Bananenbrot, Fufu sowie Eistee wurden in der AG „Ghanas Küche“ zubereitet. In weiteren sieben Arbeitsgemeinschaften beschäftigten sich die Schüler jahrgangsübergreifend mit Land, Menschen, Tiere und Leben in Ghana. Das Herstellen von Druckstempeln sowie Drucken auf Stoff mit ghanaischer Symbolsprache, der sogenannten Adinkra, oder der Weg von der Kakaobohne bis zur Schokolade waren begehrte Themen. Aber auch liebten es die Schüler, ein typisch ghanaisches Spiel, das Oware, selber herzustellen und in Zweiergruppen zu spielen.
Außerdem wurden Lesezeichen, Schlüsselanhänger und Kühlschrankmagnete mit ghanaischen Farben oder Symbolen gestaltet und im Computerraum recherchierten die Schüler zur Tier-, Pflanzen- oder Lebenswelt in Ghana.
Hervorzuheben sind die erstellten 50cm x 50cm großen Steckbriefe zu den elf Patenkindern, die im „LoszuGhana childrens village“ in Ghana leben.

Nach dreistündigem intensiven Arbeiten in den Arbeitsgemeinschaften hatten die Schüler die Gelegenheit, ihre Ergebnisse den anderen Schülern zu präsentieren, bzw. im Wechsel selbst die anderen Aktionsgruppen aufzusuchen. Um 12.00 Uhr öffneten sich dann die Türen für die Elternschaft, die zahlreich die Gelegenheit nutzten, um sich von den Schülern in die ghanaische Welt entführen zu lassen. Die erstellten Gegenstände können gegen eine Spende erworben werden.

Die Grundschule Am Roggenkamp engagiert sich seit vielen Jahren für das „childrens village“, das u.a. von dem Förderverein „Nkwadaa fie – Ein Haus für Kinder in Ghana“ unterstützt wird. Seit mehreren Jahren schon hat der Förderverein sein Engagement erweitert, so dass die naheliegende Dorfschule wiedereröffnet werden konnte und somit Bildung für viele ermöglicht wird.

Jährlich übergibt die Grundschule Erlöse vom weihnachtlichen Waffelbacken an den vier Adventsmontagen sowie klasseninternen Sponsorenveranstaltungen dem Förderverein „Nkwadaa fie“.

Zusätzlich fand in diesem Monat eine weitere Aktion statt. In allen Klassen nahmen die Schüler an einem Kunstprojekt zum Thema Ghana teil. Die liebevoll gestalteten Bilder erhielten alle Schüler von einem externen Anbieter als Postkarte zurück mit der Möglichkeit, mit dem eigenen Motiv gestaltete Karten, Tassen, Kühlschrankmagnete etc. zu bestellen. 25% der Einnahmen fließen wiederum dem Förderverein des Kinderdorfes zu.

Die Schule erhielt ein 2m x 1,50m großes Plakat mit allen erstellten Bildern. Nun zieren den Treppenaufgang der Grundschule die Produkte ihres eigenen sozialen Engagements. Auf der einen Seite schauen die Schüler auf die
Steckbriefe der ghanaischen Freunde und auf der anderen Seite fällt ihr Blick auf die Gemeinschaftsarbeit.

 

 

Bilder vom Projekttag

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

 

Ein Dorf aus Ghana

Bericht von Meric
Wir haben ein Projekt über Ghana gemacht. In jeder Klasse gab es verschiedene AG, wie z.B. das Essen oder der Schmuck aus Ghana. Unsere AG hat ein Dorf gebastelt und ich habe die Wände und die Dächer gemacht. Die anderen Kinder haben mit Knete die Häuser und Töpfe geknetet. Anschließend legten wir die Häuser in den Ofen und warteten bis die Häuser hart waren. Mit einer Klebepistole haben 2 Kinder alles aufgeklebt (Sand, Bäume, Tiere, Steine, die Häuser und die Schutzwände). Die Dächer bastelten wir aus dünnem Tonpapier mit Stroh und auch die Schutzwände wurden so gebaut.

Bericht von Antonia
Am Freitag, den 2. März 2012 hat die Grundschule am Roggenkamp einen Projekttag über Ghana veranstaltet.

Es gab Gruppen wie Musik aus Ghana, Ghanaische Flagge, Dorf in Ghana, und Glasperlen. Über die Glasperlen möchte ich euch etwas erzählen. Zuerst haben wir geredet, woraus die Perlen bestehen und wie man daraus Schmuck herstellt. Dann haben wir angefangen. Es war eine ganz schöne Fummel-Arbeit muss ich sagen. Doch wenn man den Dreh raushatte, machte es richtig viel Spaß. Am Ende haben wir den fertigen Schmuck sogar verkauft. Es gab Ringe und Armbänder. Sie waren alle sehr schön!!!

Ein netter Mann aus Ghans hat uns auch besucht, er heißt Douglas. Am Ende des Vormittages haben wir mit der ganzen Schule ein Theaterstück gesehen. Außerdem führten uns die Kinder aus der Gruppe "Musik aus Ghana" ein kleines Musikstück mit ihren selbst gebastelten Instrumenten vor.

Ich fand es war ein schöner Tag!!!

 

Musik aus Ghana

nach oben

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Kinderberichte Ghanatag

Kinderberichte vom Ghanatag

Ich war in der AG „Spiele erstellen“. Da haben wir Oware gebaut. Ich wurde von einem Kind namens Herik gemietet und jetzt kommt die Anleitung:

Man braucht einen Eierkarton und 44 Bohnen. Man muss 4 Bohnen in jede Kuhle tun. Dann muss man mit den Bohnen gehen und versuchen Bohnen zu bekommen. Entweder du tust die Bohnen des Gegners weg oder du kriegst 21 Bohnen. Dann gewinnst du das Spiel auf faire Weise und der Gegner verliert gegen dich beim Spiel Oware. Das wäre ein Durchbruch wenn du 21 Bohnen kriegst oder alle Bohnen kriegst. Der Schreiber dieser Geschichte ist
Maximilian Schröer


Ich war in dem Projekt Ghanas Küche. Da habe ich Eistee gemacht und er war lecker. Wir haben Teebeutel in ein Gefäß gehangen und dann haben wir 1 Liter Wasser dazu getan. Danach musste er 6 Minuten ziehen. Dann haben wir, nach den 6 Minuten, 1 Flasche Orangensaft dazugetan. Dann haben wir es in den Kühlschrank getan. Es war toll.
Sina Krabbe


Ich war in Ghanas Küche und habe Bananenbrote gebacken. Es war sehr schön. Butter, Eier, Mehl und Bananen braucht man dafür. Mir hat es geschmeckt.
Giada Henschel

Ich war am Ghanatag in Ghanas Küche. Dort gab es drei Sachen zu machen. Rotbuscheistee, Bananenbrot und Fufu. Fufu ist ein Brei aus Süßkartoffeln und Bananen. Die Süßkartoffeln abschälen und in Stücke schneiden. Die Bananen auch in Stücke schneiden. Dann die Süßkartoffeln mit Salz kochen. Wenn die Süßkartoffel gegart sind, muss man die Süßkartoffeln und die Bananen pürieren. Fertig! Ich durfte schälen und schneiden. Am Ende haben wir einen Stand zum Probieren gemacht.
Jesper Gellink

Bericht von Chiara K.
In der AG haben wir uns in 4 Gruppen aufgeteilt. In der ersten Gruppe haben wir Trommeln gebastelt und in der zweiten Gruppe bastelten wir Zeitungssticks. In der dritten Gruppe haben wir gesungen und getanzt. In der vierten Gruppe trommelten wir. Die Trommeln haben wir aus Blechdosen und Fahrradschläuchen hergestellt. Die Zeitungssticks bastelten wir aus Zeitungspapier. Wir sangen Lieder aus Ghana.

Nachdem alles fertig war, haben wir die Lieder vorgesungen. Danach konnten alle nach Hause gehen.

nach oben